Die besten Smartphones 2019
Premium Smartphone mit und ohne Vertrag - Top Handyratenkauf

Kfz Versicherung wechseln

Kfz Versicherung wechseln

Herzlich Willkommen! Sie möchten die Kfz Versicherung wechseln Zulassungstelle zu oder überfüllt? Wann kann man die Kfz Versicherung wechseln, am besten online? Auf mein-dsltarif.de können Sie kinderleicht Ihre Kfz Versicherung wechseln ohne abmelden. Genauso wie die Kfz Versicherung wechseln bei Fahrzeugwechsel. Also die Kfz Versicherung wechseln durch abmelden. An unserem Kfz-Versicherung-Rechner können Sie passgenau die Kfz Versicherung wechseln Frist - gerecht. Kfz Versicherung wechseln Stichtag 30.11. eines jeden Jahres. Kfz Versicherung Prämie oft inclusive.

Sie möchten Ihre Kfz Versicherung wechseln? Dann sind Sie bei mein-dsltarif.de genau richtig. 
kfz versicherung wechseln ohne abmelden

Schnelle Hilfe bei Schäden am eigenen Fahrzeug und natürlich im Fall eines Totalschadens. Auch bei älteren Fahrzeugen genießen Sie vollen Schutz bis 100 Mio Euro. Das gilt natürlich auch trotz Abzugs neu für alt.

Selbst bei grober Fahrlässigkeit (je nach Versicherung) oder Verkehrsunfällen im europäischen Ausland, die Kfz Haftpflicht übernimmt die Kosten.

Ihre vorhandene Schadenfreiheitsklasse (Sf Klasse) ist letztendlich entscheidend für die Höhe der monatlichen Beiträge die zu bezahlen sind. Durch eine höhere Selbstbeteiligung können Sie in den meisten Fällen 500 Euro sparen und das pro Jahr.

Das Versicherungsunternehmen ist in seiner Beitragsgestaltung weitestgehend frei. Es gibt im Vergleich der Versicherungsunternehmen untereinander deutliche Preisunterschiede.

Auf den Beitrag der Kfz-Haftpflichtversicherung wird ein sogenannter Schadenfreiheitsrabatt angerechnet. So reduziert sich durch das SFR-System (Österreich: Bonus-Malus-Regelung) durch schadenfreien Verlauf die Versicherungsprämie um bis zu 70 % (in Österreich um bis 50 %). Bei besonderer Schadenhäufigkeit wird in Österreich ein Zuschlag bis zu 200 % auf die Normalprämie berechnet. In Deutschland kann ein Schaden oder auch mehrere Schäden in eine sogenannte Schadenklasse führen (siehe Schadenfreiheitsklasse und die Schadenklasse). Schadenfreie Jahre werden in Kfz-Versicherungsverträgen mit „SF“ abgekürzt. Wird auf denselben Versicherungsnehmer ein weiteres Fahrzeug versichert, kommt eine Zweitwagenversicherung mit einem günstigeren SFR zur Verwendung. Allerdings machen die meisten Versicherer die bessere Einstufung von einer ausschließlichen Nutzung durch den Versicherungsnehmer und/oder Partner abhängig. Weiterhin kommen auch Einschränkungen bezüglich der jährlichen Kilometerleistung oder bezüglich des Alters des Nutzers zur Anwendung.

Die Tarifmerkmale werden aus statistischen Daten ermittelt:

  • Haftpflicht-Typklasse des Fahrzeuges (Schadenhäufigkeit und durchschnittliche Schadenhöhe)Vollkasko-Typklasse des Fahrzeuges (Reparaturkosten eines bestimmten Fahrzeugmodells)Teilkasko-Typklasse des Fahrzeuges (Schadenfrequenz von z. B. Teile- und Totalentwendung eines bestimmten Fahrzeugmodells und durchschnittliche Schadenhöhe)Regionalklasse des Zulassungsortes (Schadenhäufigkeit in einem regional begrenzten Gebiet)

Die Deregulierung des deutschen Versicherungsmarktes hat ab 1994 darüber hinaus zur Verwendung von zahlreichen weiteren Merkmalen geführt. Die Versicherer differenzieren teilweise über die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelieferten Daten und/oder aufgrund eigener Daten oder Ergebnissen aus sogenannten Datenpools (Untersuchung von statistischen Daten, die mehrere Versicherer zur Auswertung zur Verfügung stellen), hinaus.

Beispiele für sogenannte weiche Tarifmerkmale können sein:

  • Alter des Versicherungsnehmers (VN)/der Fahrer Zeitraum seit Ausstellung der Fahrerlaubnis des Versicherungsnehmers und/oder des FahrersAlter des Fahrzeuges bei Zulassung auf den Versicherungsnehmer, Zeitwert und/oder Neuwert des Fahrzeuges z. B. bei WohnmobilenRegelmäßiger Abstellplatz des Fahrzeuges. Inzwischen wurde dieses Merkmal durch das Tarifmerkmal „selbstgenutztes Wohneigentum“ durch die Versicherer ersetzt, da hier die sogenannte „Datenwahrheit“ besser überprüft werden kannBeruf des Versicherungsnehmers – Besondere Tarife für Angehörige des öffentlichen Dienstes Jährliche FahrleistungEinschränkung auf bestimmte Fahrer bzw. auf geringstes oder höchstes Alterim Haushalt lebende Kinder (im Regelfall, sofern jünger als 16 Jahre)Eintragungen im Fahreignungsregister in Flensburg (Punktestand)

Zwar ist der Versicherer bei Falschangaben des Versicherungsnehmers zu den vereinbarten „weichen Tarifmerkmalen“ nicht von der Leistungspflicht befreit, jedoch sind in der Regel Vertragsstrafen bis zur Höhe der korrekten Jahresprämie vorgesehen.

Bei gewerblichen Risiken spielt häufig der objektive Schadenverlauf eine größere Rolle. So werden hier häufiger keine „weichen Tarifmerkmale“ herangezogen. Bei großen Fahrzeugflotten erfolgt die Beitragsfestsetzung im Regelfall nur nach dem Schadenaufwand der vergangenen Jahre.

Ab etwa 2016 existieren bei einigen Versicherern "Telematik-Tarife", bei denen das Verhalten des Fahrers technisch erfasst und in die Prämienberechnung einbezogen wird.

Deckungssumme

Die Deckungssumme bezeichnet die maximale Entschädigungsleistung aus der KFZ-Haftpflichtversicherung.

Aktuelle Deckungssummen in Deutschland sind:

  • Die gesetzlichen Mindestdeckungssummen nach § 4 PflVG (siehe Anlage zu § 4 Abs. 2) betragen für Personenschäden 7,5 Mio. Euro, 1,22 Mio. Euro für Sachschäden und 50.000 Euro (Stand 01.2018) für die weder mittelbar noch unmittelbar mit einem Personen- oder Sachschaden zusammenhängenden reinen Vermögensschäden.50 oder 100 Mio. Euro Pauschal für Personen-, Sach- und reine Vermögensschäden, wobei die Entschädigungsleistung bei Personenschäden pro Person je nach Versicherer auf 8 bis 15 Mio. Euro limitiert ist.

Überschreitet die Schadenhöhe die Deckungssumme, so haftet der Schädiger, dem Grunde nach, selbst in der Höhe der Differenz.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist rechtlich gegenüber dem Geschädigten im Rahmen der Deckungssumme immer zur Kostenübernahme verpflichtet. Der Versicherer kann sich auch nicht bei grober Fahrlässigkeit auf Leistungsfreiheit berufen, jedoch bei Trunkenheitsfahrten, unbefugter Benutzung oder Fahrerflucht bis zu 5.000 Euro je Fall vom Fahrer regressieren. Bei Vorsatz ist der Versicherer leistungsfrei, das heißt, er muss keine Kosten übernehmen.